DJK | SSG Bensheim bei Facebook
DJK | SSG Bensheim bei YouTube

Sie sind hier: DJK | SSG Bensheim Abteilung Hockey > Abteilung > Historie/Chronik

Die SSG Hockey Historie von 1993 bis 2005 / weitere Meilensteine

Das Jahr 1993
Begonnen hat alles am Goethe-Gymnasium in Bensheim. Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre etablierte der damalige stellvertretende Schulleiter Hans-Joachim Göbel eine Hockey-AG. Im Laufe des Jahres 1993 stellte sich dann den meisten Beteiligten der AG die Frage, wie es nach dem ABI weitergehen sollte. Denn Abi `94 hieß für den großen Teil der AG das Ende des Schullebens und des Schulsports. Nachdem bei einigen Vereinen angefragt wurde, fand sich mit der SSG Bensheim der ideale Partner. Großer Dank gilt dem damaligen Vorsitzenden Philipp Zimmermann, der uns mit offenen Armen empfing. So wurde Ende des Jahres 1993 und Anfang 1994 die Voraussetzungen für eine Gründung geschaffen.

Das Jahr 1994
Und seit dem 25. September 1994 ist man offiziell eine Abteilung der SSG Bensheim. Erster Vorsitzender wurde Oliver Stegen. Gründungsmitglieder waren: Philip Bridger, Frank Eichhorn, Michael Ernst (Vorsitzender Vergnügungsausschuss), Christof Gölz, Dirk Jungbauer (Rechner/Kassenwart), Judith Kayser (st. Abteilungsleiterin), Bernd Klein (Kassenprüfer), Jens und Oliver Paukstadt (Pressewart), Carsten Plappert (Kassenprüfer), Oliver Stegen (Abteilungsleiter), Mark Stroik (Spielbetriebsleiter), Oliver und Vanessa Vettel. In Nr.23 vom 19.11.1994 von "Sport in Hessen" war zu lesen: Hockey in Bensheim. Der Hessische Hockey-Verband begrüßt herzlich eine neue Abteilungund wünscht bei der Ausübung unseres Sports viel Erfolg und Glück! Es handelt sich um die Hockey-Abteilung der Sport- und Spiel-Gemeinschaft (SSG) Bensheim. Damals wusste niemand, was einen als Mitglied in der Hockeyfamilie erwartete. Für die Gründungsmitglieder war alles eine große Unbekannte. Von anderen Vereinen, über die Verbandstruktur bis hin zum Spielbetrieb wusste man fas nichts und fing bei Null an. Aber immer mit dem Ziel vor Augen Spaß zu haben und weiterhin Hockey zu spielen. Keiner rechnete ernsthaft damit, dass die Abteilung lange bestand haben würde. Spätestens wenn die letzen Mitglieder der AG, welche die Jahrgänge 1974 bis 1978 umfasste, ihr Abitur haben würde, dachte man, würde das Ende kommen. Doch es kam anders, denn im Laufe der Jahre kamen viele glückliche Faktoren zusammen… Am Anfang erhielt man durch Herrn Göbel und das Goethe-Gymnasium viel Unterstützung und konnte auf Material der Schule zurückgreifen (Bälle, Schläger, Banden und Torwartausrüstung). Was sonst große Kosten zum damaligen Zeitpunkt dargestellt hätte.

Hallensaison 1994/95
Teams: Jugend A a.K.
Das erste Bensheimer Spiel war im Oktober ein Testspiel in Worms. Es soll sogar noch irgendwo ein Video von diesem Spiel existieren… Zwar wurde mit 2:9 verloren, das Sammeln wichtiger Spielpraxis kann man als Fazit festhalten. Sogar an der hessischen Jugendpokalrunde nahm man in diesem Jahr schon teil. Und zwar bei der Jugend A. Allerdings außer Konkurrenz, da man ja Erwachsene und auch weibliche Spieler in den Reihen hatte. Es gab bei diesen zwei Turnieren wohl recht hohe Niederlagen, was aber keiner mehr so genau weiß, da es wichtiger war erstmals Wettkampfatmosphäre zu schnuppern, bevor im nächsten Jahr der offizielle Spielbetrieb starten sollte. Im Rahmen dieser Turniere traf man auch auf Hans Handke, der uns in seiner damaligen Aufgabe als Vereinshelfer und Schulhockeybeauftragter des Hessischen Hockeyverbandes tatkräftig unterstützte. Hier ein kleiner Auszug aus seinem Schreiben anlässlich dieses Treffens an die SSG Hockeyabteilung: …sehr angenehm überrascht war ich, eine so junge, nette Truppe – und dazu noch eine braunäugige, hübsche Dame – vorzufinden. Prima, dass nahezu der gesamte Neuvorstand dem Team angehörte. Man konnte fast über alle Probleme sprechen… Dazu braucht man nicht mehr zu sagen.

Das Jahr 1995
Mit Dieter Blumenschein stieß in diesem Jahr ein engagierter Mitspieler zur Abteilung, der es durch seine Kontakte ermöglichte, dass bei der Bensheimer Schreinerei Schader Hockeybanden in Eigenarbeit gebaut werden konnten, die man am Spielort, der Halle der Geschwister-Scholl-Schule, lagern und einsetzen konnte. Denn zu den ersten Spielen mussten noch die Banden aus der Goethe-Halle quer durch die Stadt transportiert werden. Und das war auch am Anfang ein großes Problem, denn die Goethe-Halle hat gerade mal die Größe eines Basketballfeldes und sich hier auf die Spiele in einer „richtigen“ Halle vorzubereiten war nicht einfach. Trotzdem konnte man die Hockeytechniken erlernen.

Hallensaison 1995/96
Teams: Herren Von den vierzehn Gründungsmitgliedern verließen leider vor der ersten Hallensaison schon vier die Abteilung, da zum einen keine Damenmannschaft gegründet werden konnte und zum anderen sich die Interessen verschoben hatten. Mit Frank Niederhöfer fand sich mit ein engagierter Trainer, welcher das Team in seine erste Hockeysaison führte. In der Hallenrunde 1995/1996 startete man damals in der 6. Verbandsliga in Hessen. Im ersten Bensheimer Punktspiel gab es bei der TGS Frankfurt eine 2:7 Niederlage. Dabei lag man sogar mit 1:0 in Führung. Leider ist nicht mehr bekannt, wer den ersten Bensheimer Treffer erzielte. In der gleichen Saison gab es im Spiel gegen den HC Fulda den ersten Sieg der Vereinsgeschichte zu verzeichnen. Mit 4:2 Toren (2mal Eichhorn, Ernst und Paukstadt) war man erfolgreich. Zwei Siege und fünf verlorene Spiele sowie 21 erzielte und 48 Gegentore waren es am Ende der ersten Saison.

Das Jahr 1996
Im Laufe des Jahres stieß mit Markus Vrba ein neuer Spieler zum Verein, der für die junge Abteilung ein echter Gewinn wurde. Kaum ein Spiel verpasste er bis heute und war später erster Jugendwart und Jugendtrainer. Jedoch fand sich für ihn in all den Jahren keine geeignete Halle mit ausreichender Auslaufzone hinter den Torlinien und so wurden und werden seine unnachahmlichen Powersolos nicht selten von der Hallenwand abrupt gestoppt…

Hallensaison 1996/1997
Teams: Herren Zu Beginn der Hallensaison musste die Abteilung einen schweren Schicksalsschlag verkraften. Carsten Plappert verstarb plötzlich und völlig unerwartet. Die SSG verlor nicht nur einen talentierten Torwart, sondern auch die Stimmungskanone der Mannschaft. Trotzdem musste natürlich der Spielbetrieb weiterlaufen. Spiel- und Trainingort wurde in diesem Jahr die Weststadthalle und ist es bis heute geblieben. In dieser Hallensaison konnte man sogar den ersten „Aufstieg“ feiern. Da die 6. Verbandsliga in eine Nord- und in eine Süd-Gruppe aufgeteilt wurde, spielte man in der folgenden Spielzeit in der 5. Verbandsliga Süd.

Das Jahr 1997
Im Laufe des Jahres stieß Jörg Cremer zum Verein und löste Frank Niederhöfer als Trainer ab und verstärkte als Spielertrainer das Herrenteam. Und Jörg war einer dieser vielen angesprochenen glücklichen Faktoren für das Bensheimer Hockey, wurde er doch im Laufe der Jahre als Trainer und vor allem als Sportwart unverzichtbar. In diesem Jahr begann man auf dem Ascheplatz im Weiherhausstadion mit den ersten Gehversuchen im Feldhockey… Eine personelle Änderung gab es an der Spitze der Abteilung. Dieter Blumenschein löste Oliver Stegen als Abteilungsvorsitzenden ab. Um die Abteilungskasse zu füllen organisierte man in diesem Jahr erstmals einen Weinstand während der „Autofreien Bergstraße“. Und hat diese Tradition bis heute beibehalten. Allerdings musste im Laufe der Jahre der Eigenkonsum drastisch eingeschränkt werden, damit wirklich Geld in der Abteilungskasse hängen blieb… Weiterhin richtete man, wie auch in den beiden folgenden Jahren die Sportlerehrung der Stadt Bensheim aus.

Hallesaison 1997/98
Teams: Herren, Knaben B a.K. Im dritten Spieljahr folgte der nächste Aufstieg in der Halle. Als zweitplaziertes Team profitierte man davon, dass der eigentliche Aufsteiger THC Höchst III seine Mannschaft zurückzog. Es war die erste Saison einer völlig neu formierten Mannschaft. Mit Mahmood Khan stieß ein erfahrener pakistanischer Hockeyspieler zum Team, und so hatte man schon zwei Spieler, die über mehr als nur Schulhockeyerfahrung verfügten. Das machte sich in der Endabrechnung bezahlt. Eine weitere Premiere gab es in diesem Jahr für die Abteilung die erste Jugendmannschaft unter der Leitung von Markus Vrba nahm am Spielbetrieb teil. In der Altersklasse Knaben B (10-12 Jahre) wurde eine Mannschaft außer Konkurrenz gemeldet, da einige ältere Spieler mitspielten. Natürlich hatten die Jungs einen schweren Start, aber erneut erwies sich der HC Fulda als toller Gegner, konnte man gegen sie mit einem 1:1 den ersten Punkt einer Nachwuchsmannschaft feiern. Ein erster Erfolg ist, das heute mit Markus Helm, Moritz Ambos und Daniel Rauen die ersten eigenen Nachwuchsspieler im Herrenteam spielen.

Das Jahr 1998
In diesem Jahr gab es für die Bensheimer die erste Berührung mit dem Feldhockey. Anfangs waren einige noch recht skeptisch. Doch man erkannte schnell, dass das Spiel im Freien auch seinen Reiz hat. Gerade dies macht den Hockeysport ja auch so interessant. Im Winter in der Halle und im Sommer auf dem Feld. Man knüpfte Kontakte zum AC Weinheim. Deren Spieler standen eines schönen Tages vor der Weststadthalle und fragten ob sie beim Training mitmachen dürfen. Denn auch die Weinheimer hatten nur eine Hallenmannschaft und so entschloss man sich auf dem Feld eine Spielgemeinschaft zu gründen, welche in der 3. hessischen Verbandsliga teilnahm und in Weinheim auf Naturrasen seine Heimspiele austrug und trainierte. In diesem Zusammenhang stieß mit Eric Rubeck ein weiterer, erfahrener Hockeyspieler dauerhaft zur SSG.

Feldsaison 1998
Teams: Herren
Im allerersten Feldspiel musste man beim HC Kassel antreten und erkämpfte sich ein tolles 0:0 unentschieden. Im dritten Spiel (2:6 gegen 1857 Sachsenhausen) hatte Jens Paukstadt die Ehre das erste Bensheimer Tor auf dem Feld zu erzielen. Der Saisonhöhepunkt folgte dann im vierten Saisonspiel gegen den DHC Wiesbaden. Mit 12:1 konnte man den ersten Feldsieg feiern und dieser Sieg ist bis heute der höchste der auf dem Feld erreicht werden konnte. Insgesamt beendete man die erste Feldsaison auf dem fünften von sieben Plätzen und erzielte vier Siege, zwei Remis und sechs Niederlagen bei einem Torverhältnis von 24:28.

Hallensaison 1998/99
Teams: Herren, Herren 1b, Knaben A, Knaben B
Danach stand die Hallensaison auf dem Programm. Zur Vorbereitung organisierte man das erste Bergsträßer Federweißer Turnier, welches bei den Damen den HC Schweinfurt und bei den Herren den HC Fechenheim als Sieger sah. Dazu wurden noch zwei weitere Turniere besucht. In Rotenburg und in Fritzlar. In der Hallenrunde konnte man zum ersten Mal und bisher auch zum letzen Mal zwei Herrenteams auf Punktejagd schicken. Die 1. Herren (hauptsächlich die Bensheimer) spielten in der 4. Verbandsliga und die zweiten Herren (die Weinheimer) gingen in der 5. Verbandsliga Süd an den Start Zudem nahmen im Nachwuchsbereich mit den Knaben A und Knaben B erstmals zwei Mannschaften am Spielbetrieb teil. Highlight für die Jugend war die erstmalig stattfindende große Weihnachtsfeier für alle Mannschaften im Reiterstübchen Holtum nach einem „kurzen“ Spaziergang in und um das Fürstenlager.

Das Jahr 1999
Nach nunmehr fünf Jahren stand man mit der Abteilung am Scheideweg. Langsam aber sicher mehr auf die Jugendarbeit setzen und von unten an beginnen und richtig einen Nachwuchsbereich aufbauen oder die vorhandenen Jugendlichen noch an die Herren heranführen und das Kapitel Hockey in Bensheim in den nächsten Jahren auslaufen lassen. Hier kam die Anfrage eines Vaters (H.-C. Kammerer), ob es nicht möglich sei, beim TuS Zwingenberg ein Minihockeytraining anzufangen. Diesen Vorschlag nahm man gerne auf und so begann in der kleinen Halle Jakop-Delp Halle in Zwingenberg die „neue“ Bensheimer Jugendarbeit. Ein Mini/Knaben D Training mit rund 15 Kindern wurde unter der Leitung von Frank Eichhorn gestartet.

Feldsaison 1999
Teams: Herren
Auch im Herrenbereich stand ein Umbruch an. Zur Saisonvorbereitung nahmen die Herren an ihrem ersten internationalen Turnier in Luzern teil. Hier konnte man gegen Wettingen den Schweizer Meister und das Schweizer U-18 Nationalteam wichtige Spielpraxis sammeln. Überlegen stieg man dann als Tabellenerster mit sieben Siegen und einem Unentschieden und 26:2 Toren in die zweite Verbandsliga auf. Danach trennten sich die leider die Wege beider Vereine, da der AC Weinheim seinen Herrenbereich auflöste. Einige Spieler der Weinheimer (Siggi Piesker, Andi Marbach, Eric Rubeck, Sonny) schlossen sich der SSG an und die restlichen Weinheimer zog es Richtung Heidelberg. Somit verlor man auch seine Spiel- und Trainingsmöglichkeiten in Weinheim. Und so suchte man in Bensheim einen Platz und konnte auf dem Hartplatz des FC Italia Bensheim ein neues „Zuhause“ finden.

Hallensaison 1999/2000
Teams: Herren, Jugend B, Knaben A
In der Halle hatte man durch den Weggang der Weinheimer auch nur noch eine Mannschaft, welche durch Umstrukturierungen in den oberen Klassen als zweitplaziertes Team den Aufstieg in die 3. Verbandsliga erreichte. Veranstaltet wurde das zweite Federweißer Turnier, welches diesmal von den Damen des Mannheimer HC und von den Herren des TV Saarlouis gewonnen werden konnte. Der neu geschaffene Party-Pokal ging an die Damen und Herren der SG Düren, da beide während des Turniers für die beste Stimmung auf und außerhalb des Platzes sorgten. Bei der Jugend gingen die Teams der Jugend B und Knaben A auf Punktejagd. Zwar hatte Trainer Markus Vrba hier einen „harten“ Kern von einigen Spielern zusammen, doch erwies es sich als zunehmend schwerer, Spieler für beide Mannschaften zu stellen. Zum Jahresabschluss steuerte man in diesem Jahr das Kirchberghäuschen an. Und rutschte gut in das neue Jahrtausend.

Feldsaison 2000
Teams: Herren
Bedingt durch die Auflösung der Spielgemeinschaft mit dem AC Weinheim war man froh,wenn man elf Spieler für eine Partie auf das Feld schicken konnte. Dem ungeachtet konnte sportlich die Klasse gehalten werden, unter anderem auch durch den Heimvorteil eines Hartplatzes. Höhepunkt war das Heimspiel am drittletzten Spieltag. Bei strömendem Regen war der spätere Aufsteiger TEC Darmstadt 1b zu Gast und dank zweier Treffer von Mahmood konnte man in einem tollen Kampfspiel mit 2:1 siegreich das Feld verlassen. Hier zeigte Christof Gölz sein bestes Spiel im Bensheimer Kasten. Mit ihm und Oliver Paukstadt verließen nach der Saison zwei Spieler der ersten Stunde aus beruflichen Gründen den Verein. Demzufolge zog man die Mannschaft für die nächste Saison zurück, da man nicht sicher war im nächsten Jahr ausreichend Spieler zu haben. Lustig war aber immer die Markierung des Platzes vor jedem Spiel und nicht wenige meinten des Öfteren eine unterschiedlich Größe der Schusskreise erkannt zu haben. Auch soll es einem gerade geschlagenen Ball entlang einer Seitenlinie möglich gewesen sein mehrmals das Spielfeld zu verlassen, bevor er am Ende wieder im Feld lag. Aber es war klar, dass Hockey in Bensheim auf einem Hartplatz keine Zukunft haben würde, und nur mit Hallenhockey kann man nicht überleben, geschweige denn sinnvolle Nachwuchsarbeit betreiben.

Hallensaison 2000/2001
Teams: Herren, Jugend B, Knaben A a.K., Mädchen C, Knaben D
Zur Vorbereitung auf die Hallensaison nahm man bei einem Turnier in Riederich teil. Auch bei diesem Turnier konnte man wieder einmal feststellen, dass man am zweiten Tag einfach besser spielt als die Gegner, was allerdings nicht daran liegen kann, dass die Bensheimer Herren früher die Party verlassen oder weniger Genussmittel konsumieren als die anderen… Eine „Frank-Jens-Traumtorkombination“ und der Unterschied zwischen 0,02 und 0,2 Liter bleiben allen Beteiligten in Erinnerung. Die Herren spielten in dieser Hallenrunde lange gegen den Abstieg und konnten erst durch einen Sieg im letzten Spiel den Klassenerhalt sichern. Dabei gab es in der Saison die bisher „schönste“ Artikelüberschrift. Nachdem Sonny zum ersten Mal nach einer Verletzung auflaufen konnte und der erste Sieg gelang titelte die Südhessische Post: Mit Sonny geht die Sonne auf. Beim Nachwuchs erwiesen sich leider die Teams der Jugend B und der Knaben A als nicht mehr funktionierend. Zwar spielte die Jugend B die komplette Hallenrunde, doch die Knaben A, welche außer Konkurrenz angetreten waren, mussten im Saisonverlauf mangels Spieler abgemeldet werden. Trotz dieser Probleme in den älteren Jahrgängen trug die Arbeit mit den „Kleineren“ erste Früchte. Die Kinder aus der TuS Zwingenberg Gruppe wurden in die Hockeyabteilung überführt. Es konnten eine Knaben D Mannschaft und sogar ein Mädchen C Team auf Torejagd gehen. Somit gingen erstmals 4 Mannschaften, der mittlerweile auf 40 Kinder angewachsenen Jugend an den Start. Besonders zu erwähnen ist dabei das Mädchen C Team, welches zu Jahresbeginn nur aus größeren Schwestern der Zwingenberger Jungs und deren Freundinnen bestand. Das aber dann im Laufe des Jahres durch einige neue Mädels zu einem Hallenkader anwuchs. Jörg Cremer übernahm die Aufgabe, aus den kleinen Prinzessinnen ein Team zu formieren, immerhin besaß er aus seiner Vorzeit Erfahrungen als Damentrainer. Trotzdem war das die härteste Aufgabe seines bisherigen Hockeylebens, behauptet er immer…Weihnachtlich wurde es erneut auf dem Kirchberghäuschen, wobei Manfred der Weihnachtsmann nicht nur dem Nachwuchs alles abverlangt. Dieter und Frank können ein Lied davon singen…

Das Jahr 2001
Am 28. April begann für die Abteilung das Internetzeitalter. Jörg konnte seinen alten Studien und Arbeitskollegen Gregor (IGOR) Becker für die Erstellung einer Internetpräsenz gewinnen. Gregor hatte einen kleinen Computerladen in Biblis eröffnet und somit sein Hobby zum Beruf gemacht. Dank seiner tollen Unterstützung konnten sich die Mitglieder und Interessierte auf www.ssg-hockey.de über die Abteilung informieren. Somit gebührt ihm auch die Ehre, der erste Sponsor der Hockeyabteilung zu sein. In diesem Jahr wechselte die Abteilung auf den Schönberger Sportplatz als Trainingsplatz und Spielort für die Jugend. Jeglichen Vorschriften der Ladungssicherheit zum Trotz wurden damals die Hockeytore auf einem LKW zum neuen Platz transportiert. Zum Glück gab es keine Brücke auf dem Weg… Und ein weiterer glücklicher Faktor kreuzte den Weg der Hockeyabteilung. Die Fußballer der FSG Bensheim sollten auf ein neues Gelände, den Sportpark West umziehen. Hier waren zwei Rasenplätze und ein Hartplatz geplant. Da war die Idee geboren die Fußballer und die Stadt von den Vorteilen eines Kunstrasenplatzes zu überzeugen und einen solchen anstelle des Hartplatzes zu bauen. Für die Fußballer ein Gewinn im Winter, für die Hockeyspieler die einzige Chance auf einen annehmbaren Platz. So setzte man sich Weihnachten 2001/2002 bei Dieter im Büro zusammen, um gemeinsam mit der FSG, vertreten durch Volker Beetz und Uwe Danzberger, zu beraten wie man die Idee in die Wirklichkeit umsetzen könnte. Nach vielen Diskussionen mit der Stadt, zu der man sich professionelle Hilfe von Herrn Dr. Schneider, Bad Dürkheim, holte, sowie unzähligen Wirtschaftlichkeitsberechnungen, gab die Stadt Anfang 2002 grünes Licht. Damit war Bensheim endgültig Hockeystadt.

Feldsaison 2001
Teams: Knaben B, Knaben C, Mädchen C
Die Herren trainierten nach dem Motto: Wer Lust hat kommt… Teilgenommen wurde Pfingsten an einem Kleinfeldturnier in Schweinfurt, von welchem heute noch tolle Geschichten erzählt werden, insbesondere von Aktionen die außerhalb des Platzes stattfanden…Die Mannschaften aus Bensheim und Hanau ließen an den zwei Tagen einen Tausender an der Cocktailbar! Es soll ehrenwerte Trainer geben, die ihr Zelt nicht mehr gefunden haben…und ein gewisser Spieler soll nach einem Flugkopfball ein weiteres Krankenhaus in der Nähe eines Hockeyplatzes kennen gelernt haben… So schwer die Lage bei den Herren war, umso besser war sie für den Nachwuchs. Zwar wurden die Jugend-Mannschaften aufgelöst, doch bei den Knaben konnten weitere Mitspieler (mittlerweile 50 Kinder) gewonnen werden. So dass neben den „Exoten“ Mädchen C noch die Knaben C und Knaben B in der Kleinfeldrunde antraten und somit starten erstmals Jugendteams der SSG während der Feldsaison. Durch die verbesserten Trainingsmöglichkeiten konnten alle Jugendmannschaften zweimal in der Woche trainieren.

Hallensaison 2001/2002
Teams: Herren, Knaben B, Knaben C, Mädchen C
Die drei gleichen Jugendteams gingen auch in der Halle an den Start. Und mit der Zeit lernten Spieler, Trainer und Eltern, Hessen und seine Hockeyhallen und –plätze immer besser kennen. Bei den Herren gab es in der Halle eine „verpatzte“ Saison, da man erstmals den Gang in eine untere Liga antreten musste. Zwar kam der Abstieg endgültig erst am letzen Spieltag zustande, als man zuhause gegen den direkten Konkurrenten TEC Darmstadt III mit 8:10 das Nachsehen hatte. Doch schon in der Saison leistete man sich im Spiel bei 1857 Sachsenhausen 1b eine völlig unnötige Niederlage und auch das peinlichste Spiel in der Bensheimer Hockeygeschichte. So ein Spiel sollte Warnung an allen künftigen SSG-Teams sein und nicht wieder vorkommen. Sicherlich kann man es im Nachhinein auf eine nicht gerade souveräne Schiedsrichterleistung festmachen, doch das wäre zu einfach. Namen sollen in diesem Zusammenhang nicht erwähnt werden. Es stand schon 7:2 für Bensheim als sich ein Bensheimer Spieler zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ und mit Rot des Feldes verwiesen wurde. Da in der Folgezeit noch zwei weitere Feldspieler mit gelben Karten auf Zeit des Platzes verwiesen wurden, musste das Spiel abgebrochen werden und wurde mit 0:5 für Sachsenhausen gewertet. Hier die offizielle Stellungnahme des HHV: …Der Spielausschuss des Hessischen Hockey-Verbandes (HHV) wird nicht arbeitslos. Da war zunächst die Begegnung der 3.Verbandsliga der Herren zwischen TSV 1857 Sachsenhausen 1b und SSG Bensheim. Hier gab es einmal einen Platzverweis auf Dauer gegen den Bensheimer ... . Außerdem wurde die Partie von den Schiedsrichtern in der 57.Minute abgebrochen, da Bensheim wegen weiterer gelben Karten nicht mehr spielfähig war…

Das Jahr 2002
Erfreulich ging dafür das Jahr 2002 los. Durch den Einsatz von Dieter Blumenschein und Jörg Cremer, sowie Gerhard Boch und den Verantwortlichen der FSG, konnten wie erwähnt die Stadtväter überzeugt werden aus dem Hartplatz einen Kunstrasenplatz zu machen!! Und der Bau machte deutliche Fortschritte, sodass man hoffen konnte den Platz schon in diesem Jahr zu bespielen. Sogar im Hessensplitter des HHV fand diese Leistung Beachtung: …tragen jetzt auch die Bemühungen der Bensheimer Hockey-Spieler Früchte. So sollte zunächst in der Sportanlage am Berliner Ring in Bensheim ein Hartplatz entstehen. Jetzt wurde aber im städtischen Etat-Entwurf für das laufende Jahr der hierfür vorgesehene Posten entscheidend erhöht und der Hockey-Kunstrasen ist ermöglicht. Prima für das noch junge Bensheimer Hockey… Und wie erhofft, ging ein Ruck den Herrenbereich, denn mit dieser Perspektive kamen neue Spieler zum Team.

Feldsaison 2002
Teams: Knaben A, Mädchen B, Knaben C, Knaben D, Minis
An Pfingsten nahmen die Mannschaften der Mädchen B und Knaben B erstmals an einem Turnier teil. Auf der Anlage des Mannheimer HC konnte man sich mit Vereinen aus ganz Deutschland messen. Gerade solche Turniere stärken immer wieder den Teamgeist und fördern das Miteinander außerhalb des normalen Spielbetriebs und sind nicht nur im Herrenbereich einer der Höhepunkte in jedem Jahr. Am 1. September war es dann soweit, das erste Spiel auf dem neuen Kunstrasen konnte stattfinden. Die Ehre gebührte den Mädchen B, welche mit einem 1:0 Sieg (Torschützin Sophia Sachinian) gegen Bad Homburg im Rahmen eines Kleinfeldturniers das erste Tor und den ersten Erfolg eines Bensheimer Teams erzielen konnten. Dass es bei dieser Premiere „wie aus Kübeln goss“ störte dann niemanden mehr. Durch den ungebrochenen Zuwachs an Kindern, war es auch möglich ein von Cerstin Cremer betreutes Mini-Team (vier bis sechs Jahre) aufzustellen, welches an einigen Freundschaftsturnieren teilnahm und immer wieder eine große Freude beim Zuschauen macht, wenn noch nicht verbissen wie bei den „älteren“ um Punkte gekämpft wird. Endlich konnte Cerstin als Trainerin für die jungen Teams in Bensheim gewonnen werden. Was am Anfang zur Aushilfe gedacht war, ist einer der besten Entwicklungen geworden: Cerstin hat ein so tolles Feeling für die Jüngsten, das Sie innerhalb kürzester Zeit Mannschaften aufstellte, die in Hessen noch einiges bewegen werden. Insgesamt konnte man festhalten, dass alle Jugendmannschaften immer besser in Schwung kamen und es neben zahlreichen Siegen nur noch in den seltensten Fällen deutliche Niederlagen gab.

Hallensaison 2002/2003
Teams: Herren, Knaben A, Knaben B, Mädchen B, Knaben C, Knaben D, Minis
Von den Herren wurde die dritte Auflage des Federweißer Turniers veranstaltet. Bei den Damen holten sich erneut die Mannheimer HC Damen den Pokal und bei den Herren ging die Trophäe an den TSV Ludwigsburg. Durch eine Aufstockung der oberen Klassen konnten die Herren durch den zweiten Platz in Staffel 1 der 4. Verbandsliga den sofortigen Wideraufstieg und den insgesamt vierten Aufstieg in ihrer achten Saison erreichen. Dies war auch die erste Hallensaison, welche mit einem positiven Torverhältnis abgeschlossen werden konnte. 45 zu 28 Tore standen nach drei Siegen und zwei Niederlagen zu Buche. Und mit neun Toren pro Spiel konnte die bisher beste Quote erzielt werden. Bedingt auch durch den bisher höchsten Hallensieg der Geschichte mit 20:1 gegen den DHC Wiesbaden 1b. Wobei fairerweise erwähnt werden muss, dass die Gäste nur vier Feldspieler und einen Torwart aufbieten konnten. Bei der Jugend konnte sich der männliche Nachwuchs in den Pokalrunden immer mehr etablieren und den Mädchen B gelang als erstem Team der Einzug in die Endrunde um den ersten Platz des hessischen Pokals. Gewandert wurde im Rahmen der Weihnachtsfeier auch wieder und diesmal hieß das Ziel Alsbacher Schloss. Es sollen sogar einige Engel gesehen worden sein.

Das Jahr 2003
Endlich wieder ein Herrenteam auf dem Feld! In diesem Jahr erfolgte bei den Herren die Umstellung der Feldrunde mit einer Hin- und Rückrunde innerhalb eines Kalenderjahres hin zu einer Runde wie im Fußball mit einer Winterpause anstatt einer Sommerpause. Deshalb wurde in dieser Umstellungsphase die Saison ausgeweitet und man spielte dreimal gegen jeden Gegner. Für den Nachwuchs stand ein zweitägiges Trainingslager am Anfang der Feldsaison bei der TG Worms auf dem Programm. In vielen Spielen konnten sich die Jugendlichen beider Vereine messen und neue Hockeyfreunde finden.

Feldsaison 2003
Teams: Herren, Jugend B, Knaben A, Mädchen A, Knaben B, Knaben C, Knaben D, Minis
Gestartet wurde bei den Herren die Runde letztmalig im Mai. Zielsetzung der Saison war es als „Spaßmannschaft“ locker zu spielen und den einen oder anderen Sieg zu erringen. Doch nach den ersten acht Spielen lagen die Bensheimer durch sechs Siege und zwei Unentschieden unerwartet auf dem ersten Tabellenplatz. Dabei gab es im ersten Spiel des „neuen“ Feldteams ein 3:3 gegen die SKG Frankfurt, wobei sich Jens Hiegele als erster Torschütze der Herren auf dem neuen Kunstrasen in die Annalen eintragen durfte. Ein weiterer glücklicher Umstand ist die Zuwanderung von Dennis Jäckel und Mirko Brand. Die Zwei Cracks vom VfB Hüls waren beruflich in Südhessen gestrandet und bereicherten das Bensheimer Angriffshockey beachtlich. Ferner kehrte Alex Flassak zu uns zurück und der Vater eines Minis, Thomas Klecker, grub auch seine Hockeykeule wieder aus und löste Jörg als Libero ab. Nachdem der Rücken wieder Malheur bereitete wird Jörg wohl 2003 seine letzten Tore für Bensheim geschossen haben und sich nun ganz auf seinen Trainerjob konzentrieren. Vorausgesetzt der Beruf spielt mit. In der Jugend gingen sieben Mannschaften an den Start. Und auch in den Sommerferien wurde den Kindern Hockey geboten. Erstmals veranstaltet die Abteilung ein Hockey-Sommercamp, welches mit über 60 Teilnehmern ein großer Erfolg wurde. Unter Mitwirkung der Boule- und der Kletterabteilung der SSG konnten den Jugendlichen eine Woche lang ein tolles Programm geboten werden.

Hallensaison 2003/2004
Teams: Herren, Jugend B, Knaben A, Mädchen A, Knaben B (2 Teams), Knaben C, Knaben
D (2 Teams), Minis In der Halle gelang den Herren ein guter dritter Platz in der 3. Verbandsliga. Dabei übertraf Dennis Jäckel mit 25 Toren die bisherige Spitzenmarke von Eric Rubeck, der in der Spielzeit 2001/2002 siebzehn Mal treffen konnte. Bei der Jugend konnten in allen Klassen ab der Knaben/Mädchen B Altersklasse (darunter werden noch keine Tabellen geführt) die Endrunde um den ersten Platz im Pokal erreicht werden. Vielleicht aufgrund eines vor der Hallensaison veranstalten Trainingslagers in Mainz und sicherlich ein Zeichen für die kontinuierlich steigende Qualität im Nachwuchsbereich. Ein riesiges Problem stellt aber nach wie vor die mangelnden Hallenkapazitäten dar. Auch die Trainer und Betreuer stoßen langsam aber sicher an ihre Grenzen. Weihnachtlich wurde es in diesem Jahr auf der Starkenburg in Heppenheim. Wobei man feststellte, dass man für die kommenden Jahre wohl auf noch größere Burgen und Schlösser in der Umgebung ausweichen muss, da die Zahl der Spieler und Angehörigen sehr zur Freude aller Verantwortlichen stetig ansteigt.

Das Jahr 2004
Im Jahr 2004 angekommen. Es bleibt festzuhalten, dass 10 Jahre eine verdammt lange Zeit sind. Insbesondere, wenn man Erinnerungen, Berichte und Artikel aus den Anfangsjahren sammelt. Von den vierzehn Gründungsmitgliedern sind mit nur noch drei im Verein aktiv: Frank Eichhorn, Bernd Klein und Jens Paukstadt. Drei lizenzierte Trainer kann Bensheim mittlerweile aufweisen, Jörg Cremer ist Inhaber der B-Lizenz und Cerstin Cremer und Frank Eichhorn legten erfolgreich ihre Prüfung für die C-Lizenz ab. Dazu kommen noch sechs weitere Trainer und Betreuer, welche auch nötig sind, um die große Zahl des auf inzwischen 110 Kindern angewachsen Nachwuchsbereichs zu betreuen. Insgesamt weist die Abteilung heute stolze 150 Mitglieder auf. Zudem konnten die ersten Jugendlichen aus dem eigenen Nachwuchs den Sprung in das Herrenteam schaffen. Mit einem Flammkuchenstand während des Bensheimer Bürgerfestes setzte die Abteilung in diesem Jahr die aussersportlichen Aktivitäten sehr zur Freude des Kassenwartes fort. Leider waren samstags die Herrenspieler nicht Herr ihrer Stöcke und kassierten die einzige Niederlage der Saison. Eigentlich war man sogar froh, ein paar fahrtaugliche Spieler zu haben, sonst hätten wir gar nicht anreisen können…

Feldsaison 2004
Teams: Herren, Jugend B, Knaben A, Mädchen A, Knaben B, Knaben C (2 Teams), Knaben, D, Mädchen D, Minis
Die Herren bauten ihre Erfolgsserie aus dem letzten Jahr aus und sicherten sich in den verbleibenden vier Spielen den Aufstieg in die 2. Verbandsliga. Lustig war dabei das Spiel in Fulda. Frank musste als elfter Mann trotz einer Bänderdehnung aushelfen, stand eigentlich nur vor dem gegnerischen Tor, erzielte sogar den Führungstreffer und musste nach jedem Treffer sehr zur „Schadenfreude“ seiner Mitspieler zur Mittellinie humpeln. Bei einem 10:0 Erfolg kam da eine ganz schöne Strecke zusammen… Insbesondere die Aufstiegsfeier wird den Beteiligten nach lange im Gedächtnis bleiben: Ein Torwart und ein Tisch, eine Ketchup-Packung und ein Jäckel, eine Kamera und eine Dusche… Traurig waren dann alle aber doch ein wenig, denn Mahmood verlässt uns und zieht mit der Familie nach München. Wir alle hoffen, den Kontakt zu diesem außergewöhnlichen Menschen nicht zu verlieren. (So kam er dreimal den weiten Weg aus der bayerischen Hauptstadt um seine „Jungs“ in der neuen Saison zu unterstützen) Im Nachwuchsbereich wurden im C Bereich erstmals eine Mannschaft in der spielstärkeren Gruppe A gemeldet (hier tummelt sich der Nachwuchs der Bundesligateams). Den ersten Titel für Bensheim machten die Mädchen A nach einer tollen Saison mit dem Pokalsieg perfekt.

Hallensaison 2004/2005
Teams: Herren, Jugend A, Jugend B, weibl. Jugend B, Knaben A (2 Teams), Mädchen A, Knaben B (2 Teams), Mädchen B, Knaben C, Knaben D, Mädchen D, Minis. Zwölf Jugendmannschaften gingen dieser Hallenrunde an den Start. Mit den Herren und den Minis vierzehn Teams. Ziel der traditionellen Weihnachtswanderung war in diesem Jahr die Jugendherberge in Zwingenberg. In diesem Rahmen wurden auch die Mädchen A für ihren Pokalsieg auf dem Feld geehrt. Die Nachwuchsteams spielten weiter eine starke Rolle in den Pokalwettbewerben. Knapp verpassten die Mädchen A und die Knaben B den ersten Platz.

Das Jahr 2005
Immer mehr Zulauf bekam der weibliche Bereich. Nicht zuletzt durch das erfolgreiche und sympathische Auftreten der Nationalmannschaft in Athen. So gingen erstmals vier Mädchenteams auf dem Feld an den Start. Bei der „Sportler-des-Jahres“-Wahl des Bergsträßer Anzeigers landeten die Mädchen A auf einem tollen zweiten Platz.
Mit Tim Springer fand sich ein weiterer Mitspieler bei den Herren, der sich auch als Mädchen B Trainer engagiert. Mit Katja Jürgens konnte man eine Bundesligatorhüterin für den Torwartnachwuchs gewinnen und so endlich diese Lücke im Trainingsplan schließen.

Feld 2005
Teams: Herren, Jugend A, weibl. Jugend B, Knaben A, Knaben B, Mädchen B, Knaben C, Mädchen C, Knaben D, Mädchen D, Minis.
Die Herren konnten sich nach dem Aufstieg in der neuen Klasse halten. Bedingt durch das schlechte Abschneiden der hessischen Vertreter in den überregionalen Ligen gab es drei Absteiger bei nur acht Mannschaften. Letztlich landete man auf einem tollen vierten Platz und hatte schon drei Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt perfekt gemacht. So war jedenfalls der Stand am Saisonende. Doch dann entschied sich der Verband die 3. und 2. Verbandsliga zusammenzulegen und in einfach Runde mit 13 Teams die Spielzeit 2005/2006 auszutragen. Und falls durch Neumeldungen oder erneuten erhöhten Abstieg die Zahl auf mindestens 15 anwachsen sollte wieder zu teilen. Was bedeutet, dass dann die letzten 7 „absteigen“ könnten. Ein voller Erfolg war das zum zweiten Mal durchgeführte Hockey-Feriencamp mit 90 Teilnehmern. Neben Boule, Klettern und dem Besuch des Geo-Parks stand der Hockeyball im Mittelpunkt dieser fünf schönen Tage. Als nächstes steht die Rückrunde der Nachwuchsmannschaften auf dem Programm und die Herren starten am 11. September gegen TEC 1b in ihre neue Saison.

Hallensaison 2005/2006
Teams: Herren, Herren 1b, Jugend B, weibl. Jugend B, Knaben A (2 Teams), Mädchen A, Knaben B (Meisterschaft), Mädchen B, Knaben C (2 Teams), Mädchen C, Knaben D (2 Teams), Mädchen D, Minis.
In der Hallenrunde gingen 13 Jugendteams plus Minis und zwei Herrenmannschaften auf Punktejagd. Erstmals spielte mit den Knaben B eine Mannschaft um die hessische Meisterschaft. Bei den Platzierungsspielen konnte sie einen Sieg gegen TEC und ein Unendschieden gegen Bad Homburg erzielen und erreichte den 9. Platz (von 10). Bei den Herren wurde zur Vorbereitung auf die Hallensaison am 29./30. Oktober die 5. Auflage des Bergsträßer Federweißer Turniers veranstaltet. Am Ende kamen die Herren auf Platz 7 der 2. Verbandsliga.

Weitere Meilensteine (noch in Arbeit)

Das Jahr 2006

Das Jahr 2007

Das Jahr 2008

Das Jahr 2009
Erstmalig spielt eine Damenmannschaft in der Feld- und Hallensaison (Verbandsliga).
Michael Straub startet ein Handicap Team.
Ein Jungenteam besucht zum ersten Mal den befreundeten Hockeyclub in Worcester (England)

Das Jahr 2010
Leon Adlfinger schult als 14-jähriger schon Jugendschiedsrichter.
Hockeyclub aus Worcester mit 2 Jungenmannschaften und einem Elternhockeyteam zu Besuch.

Das Jahr 2011
Nach mehrjähriger Funktion des Abteilungsleiter Hockey verabschiedet sich Thomas Richter von seinem Amt. Der Hockeyvorstand wird mit mehreren Funktionen ausgebaut und neuer Abteilungsleiter wird Axel Seegers.

Das Jahr 2012

Das Jahr 2013
Knaben B 1 erreicht in der Feldsaison als erstes SSG Hockeyteam überhaupt das Finale der Hessischen Meisterschaft und wird hinter SC80 Hessischer Vizemeister. Knaben A spielt das Halbfinale der Hessischen Meisterschaft und belegt den 4. Platz hinter SC80, Rüsselsheim und Hanau. Erstmals findet die Ausrichtung des Deutschen Jugendpokals in der Altersklasse m/w Jugend B statt. Bensheim ist mit beiden Teams vertreten und belegt jeweils den 2. Platz.

Das Jahr 2014
Die Hockeyabteilung feiert ihr 20-jähriges Jubiläum
Erfolgreiche Ausrichtung des Deutschen Jugendpokals 2014
Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes (Grundrenovierung)

Das Jahr 2015
Keine Damenmannschaft in der Feldsaison 2015/16
Aufstieg der Damen und Herren in der Hallensaison 2015/16
Anstieg der Hockeymitgliederanzahl auf 360 (erfolgreicher Zuwachs durch verstärkte Werbung in Kindergärten und Schulen)

Das Jahr 2016
Beginn der Kooperation mit dem Mannheimer HC

Das Jahr 2017
Abteilungsleiter Axel Seegers verabschiedet sich nach 6 Jahren von seinem Amt
Neue Abteilungsleiterin wird Cerstin Cremer.

 

 

SPONSOREN

PARTNER

NEWSLETTER

DJK | SSG Bensheim



  Profil bearbeiten